RCP
Vazeyo   Bayern, Germany
 
 
Edelgamer

Ich bin übrigens auch Steamkurator.

Rechner-Konfiguration:

Arbeitsspeicher: 32.0 GB DDR4-RAM 3600 MHz 3600-18 Trident Z RGB
Betriebssystem: Windows 10 Pro
Festplatten: Samsung SSD 970 Evo Plus 1TB / Samsung 860 Evo 2TB SSD
Gehäuse: be quiet! Dark Base Pro 900 orange rev.2
Grafikkarte: AMD Sapphire Nitro+ Radeon RX 6800
Prozessor: AMD Ryzen 5 5600X 6-Core Processor 3.70 GHz
Systemtyp: 64-Bit-Betriebssystem, x64-basierter Prozessor
Currently Offline
Artwork Showcase
Everything starts and ends Blank...
4
Weitere Informationen:
Spiele Top Ten:

1. Hollow Knight

2. Portal 2

3. Minecraft [de.wikipedia.org]

4. The Elder Scrolls IV: Oblivion

5. Dishonored

6. The Last of Us [de.wikipedia.org]

7. Uncharted 4: A Thief´s End [de.wikipedia.org]

8. The Witcher 3: Wild Hunt

9. Trine 4: The Nightmare Prince

10. FTL: Faster Than Light

Meine Game-of-the-Year-Liste:

2015: The Last of Us (PS3)

2016: Overwatch [de.wikipedia.org]

2017: Hollow Knight

2018: The Witcher 3: Wild Hunt inkl. des dazugehörigen Expansion Pass

2019: The Legend of Zelda: Breath of the Wild [de.wikipedia.org]

2020: The Last of Us Part II [de.wikipedia.org]

Reviewjubiläum:

Hundertste Review: A Hat in Time

Zweihundertste Review: CrossCode

Dreihundertste Review: Trine 4: The Nightmare Prince

Filme Top Ten:

1. Der Herr der Ringe Trilogie (2001, 2002, 2003) [de.wikipedia.org]

2. Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt (1979) [de.wikipedia.org]

3. Der Soldat James Ryan (1998) [de.wikipedia.org]

4. Klaus (2019) [de.wikipedia.org]

5. Interstellar (2014) [de.wikipedia.org]

6. Forrest Gump (1994) [de.wikipedia.org]

7. Catch Me If You Can (2002) [de.wikipedia.org]

8. Master and Commander - Bis ans Ende der Welt (2003) [de.wikipedia.org]

9. Indiana Jones [3] und der letzte Kreuzzug (1989) [de.wikipedia.org]

10. Ratatouille (2007) [de.wikipedia.org]

Lieblingszitate:

"Kreativität ist Intelligenz, die Spaß hat."
- Albert Einstein

"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt, Phantasie aber umfasst die ganze Welt!"
- Albert Einstein

"Süß scheint der Krieg den Unerfahrenen."
- Erasmus von Rotterdam

"Ihr lacht über mich, weil ich anders bin. Ich lache über euch, weil ihr alle gleich seid."
- Kurt Cobain

"Man fragt sich, wie er wohl hieß und wo er herkam. Ob er wirklich ein böses Herz hatte, welch Lügen oder Drohungen ihn zu dem langen Marsch aus seiner Heimat veranlasst haben. Ob er nicht lieber dort geblieben wäre. In Frieden."
- Faramir aus Gondor (ein fiktiver Charakter aus Herr der Ringe, blickend auf einen Soldaten aus Harad)

"Die Bedürfnisse Vieler sind wichtiger als die Bedürfnisse Weniger, oder eines Einzigen."
- Mr. Spock (ein fiktiver Charakter aus Star Trek)

"Für den Detektiv ist Wissen jeder Art nützlich."
- Sherlock Holmes (ein fiktiver Charakter des Autors Sir Arthur Ignatius Conan Doyle)

Lieblingsmusiker: (Hauptsächlich Metal und Hardrock)

Ghost, Alter Bridge, Slipknot, Five Finger Death Punch, AC/DC, Kiss, Airbourne, Battle Beast, Beast in Black, Sabaton, Powerwolf, Blue Öyster Cult, Ozzy Osbourne, Black Sabbath, Guns N´ Roses, Rammstein, Justice, Frank Sinatra

Trivia:

Hobbys: Tischtennis und Bowling spielen, Filme schauen und sammeln, Bücher lesen, Blödsinn auf meinem YouTubekanal treiben, den Twitteraccount CanYouPlaythePiano? betreiben und natürlich Videospiele spielen und dazu Reviews verfassen

Im Spiel Brick-Force vierfacher Gewinner des Preises "Karte der Woche" mit den Karten "Aztecas", "Trainrails", "Yarucaras" und "Balcony".
Favorite Group
ICH nutze meine Daumen und du?
5
Members
1
In-Game
1
Online
1
In Chat
Review Showcase
Review zu Return of the Obra Dinn

Meine Güte ist das ein Meisterwerk!
Return of the Obra Dinn stammt aus der Schmiede von Lucas Pope, Schöpfer vom grandiosen Papers, Please und ist außerdem wohl noch der Papst unter den Spielemachern.
Return of the Obra Dinn ist ein weiterer dieser Fälle, bei denen ich mich überhaupt nicht vor dem Kauf informiert hatte. Ich dachte mir schon bei der 1-Bit-Grafik: "Das muss ich haben!". Dann den Namen Lucas Pope gelesen. "Moment, den kennste doch.", dachte ich mir. Schnell gegoogelt und gesehen, dass er Papers, Please gemacht hatte. Und schon hab ich blindlings im Vollpreis zugeschlagen!
Die gesamte Umwelt ist im 1-Bit-Stil deutlich weniger statisch, als ich ursprünglich angenommen hatte. Zwar müssen sich die Augen erst noch daran gewöhnen, jedoch gibt es diverse Farbänderungen, bei der es für jedermann eigentlich eine geben sollte, die ihm zusagt. Außerdem ist es wohl hilfreich nicht allzu nah am Bildschirm zu sitzen. (was eig. selbstverständlich ist)
Obwohl ich ein großer Fan von Sherlock Holmes und Hercule Poirot bin, so besaß ich vor RotOD kein einziges Detektivspiel auf Steam! Das wird sich wohl demnächst ändern! Mir war bisher einfach nicht bewusst wie viel Spaß dieses Genre machen kann!
Und wenngleich ich auch ein Fan von Detektivgeschichten bin, so ist RotOD kein Zuckerschlecken. Im Gegenteil. Das Spiel ist schwer, sehr schwer. Anfangs wird man noch recht schnell, viel herausfinden können, doch nach der Flut kommt bekanntlich irgendwann auch mal die Ebbe und die Detektivarbeit gerät ins stoppen. Wer sich jedoch allzu schwer tut, hier mal ein paar Tipps (spoilerfrei):

  • Man siehe sich die Reihenfolge der globalen Errungenschaften an. Da das Spiel in Kapitel untergliedert ist, und man Achievements erhält sofern man einen erfolgreich beendet hat, kann man sich die Häufigkeit der Errungenschaften ansehen und die Kapitel dementsprechend nacheinander abhaken. Schließlich werden die Meisten den Kapitel zuerst abgeschlossen haben der am Einfachsten ist. Daran kann man sich ganz gut orientieren.
  • Ein weiterer Tipp wäre das Spiel neu zu beginnen. Dies habe ich gemacht (u.a. habe ich deshalb auch eine längere Spielzeit, als der Durchschnitt) und kann es wirklich nur empfehlen. Mit mehr Wissen von Anfang an zu rätseln erleichtert vieles ungemein!

Spielerisch betrachtet gleicht RotOD am ehesten noch einem Walking Simulator, aber das ist nur das was der Spieler mit seinen Händen macht, was er mit seinem Kopf anstellt, während des Zusammenreimens von Todesfällen, ist eine ganz andere Art von Spiel.
Auch wenn mir RotOD sehr viel Spaß gemacht hat, so ist es definitiv nicht perfekt. Die meisten anderen Spieler beschwerten sich über eine Nichtimplementierung eines Notizbuchsystems. Möglicherweise ist dies im Detektivspielgenre ein übliches Gimmick, da ich jedoch, wie oben erwähnt, kaum bis gar keine Erfahrungen darüber habe, kenn ich mich damit nicht aus. Außerdem: Was spricht denn gegen ein Notizbuch, dass mit einem Stift und Papier funktioniert und in der Realität genutzt wird? Nein, meiner Meinung nach hat Return of the Obra Dinn ganz andere Probleme.
Beispielsweise waren die Formulierungen (zumindest im Deutschen) recht problematisch. Der Unterschied zwischen "aufgespießt sein", oder "durchbohrt worden" ist da wohl noch der Signifikanteste. Da man per Taschenuhr, oder eher Todesuhr, mit der man den Moment des Todes einsehen kann und jene Mementos dazu noch statisch sind ist dies oftmals schwer zu erkennen, wie jemand jetzt verstorben ist, zumindest ging es mir so. Weshalb ich in jenen Fällen oft raten musste.
Apropos raten. Ich war schockiert, in welchem Ausmaß man sich die Schicksale verschiedenster Crewmitglieder mit purem Raten ergaunern kann! Das komplette letzte Viertel des Tagebuchs habe ich erraten und einfach herumprobiert!
(Oder eleganter ausgedrückt: Ausschlussverfahren)
Das heißt jedoch nicht, dass man die ganze Zeit raten kann. Bei einigen Fällen war klassische Detektivarbeit gefragt! Hier mal Beispiele, die ich grandios fand (Achtung: Spoiler!) In Kapitel 2, Teil 1, kann man sehr viele schlafende Matrosen und Marsgäste entdecken. Neben eine der Hängematten hing eine Tasche mit Pfeife, und ein anderer Matrose hatte am herunterhängenden Arm ein spezielles Tattoo. Also hat man halt danach Ausschau gehalten und da die Kojen nummeriert waren konnte man so die Crewmitglieder herausfinden. GENIAL! Solche Fälle sind nur leider die Minderheit. Oftmals muss man raten und darauf achten, wenn z.B. zwei Personen nebeneinander stehen und deren Beziehung herausfinden muss. Mehr war das manchmal nicht.
Es ist auch nicht wirklich akribisch, wenn man gezwungen wird im Tagebuch zu schreiben, dass jemand mit einer Pistole erschossen wurde, obwohl es ganz klar eine Muskete war. Einfach aufgrund der simplen Tatsache, dass Muskete nicht zur Auswahl stand. Genauigkeit sieht eig. anders aus!
Es wäre außerdem nützlich gewesen, wenn man sich hätte ducken können. Bekanntermaßen liegen Leichen oftmals auf dem Boden, sodass man sie leichter hätte betrachten können.

So, genug geredet! Auf gehts zur Pro-Contra-Liste!

Pro:

+ Die Musik ist hervorragend stimmig!
+ Jeder Screenshot ist bei der Grafik ein simplistisches Kunstwerk!
+ Die Synchronsprecher sind richtig klasse!
+ Soundkulisse ist großartig. Außerdem hat es mir sehr gefallen, dass Sounds bei Aktionen erklingen und auch abrupt aufhören (schwer zu beschreiben), wie dem Verschwinden des Kompasses, dem erfolgreichem Enträtseln von Schicksalen, beim Verlassen einer Erinnerung etc.
+ Die Obra Dinn wirkt sehr authentisch. Als hätte dort wirklich eine Crew einst gelebt!
+ Generell ist der Detailgrad recht hoch angesetzt, etwas, das mich immer wieder ins Erstaunen versetzt hatte. Das habe ich bei der minimalistischen Grafik einfach nicht erwartet
+ Die Geschichte war recht interessant und wird auch nicht linear erzählt, was Erinnerungsvermögen abverlangt, aber dadurch deutlich faszinierender gestaltet ist
+ Anspruchsvolles Spielprinzip das dem Spieler an den Rand seines Logikverständnisses treiben wird
+ Ein unglaublich befriedigendes Gefühl des Vorankommens, wenn man etwas auf eigene Faust ausbaldowert hat
+ Es war fantastisch sich Details auf einem Notizbüchlein zu notieren und die Verbindungen zu finden. Ich kann es nur jedem empfehlen!

Contra:

- Mit simplen Raten kann man unter Umständen für meinen Geschmack zu weit kommen
- Für Nichtbriten ist das Spiel noch ein Ticken schwerer, da einige Charaktere aufgrund ihres Akzents herauszufinden sind. (Zumindest ist es dann deutlich leichter) Ich kann schließlich nicht einen Waliser von einem Schotten aufgrund deren Akzente unterscheiden

Prontra:

+- Viel Herumgelaufe zwischen den Erinnerungen
+- Man kann in Erinnerungen komischerweise durch einige Objekte hindurchgehen. Ich vermute zwar, dass das von Lucas Pope gewollt ist, nur frage ich mich weshalb. Vor allem, weil dies nur hin und wieder bei einigen Objekten funktioniert
+- Die Bedienung des Tagebuchs hätte etwas ausgefeilter sein können. Eventuell mit der Bedienung der Zahlentasten
+- Mag das Schiff noch so authentisch gewirkt haben. Irgendwann hat man alles gesehen, weshalb ein Szenenwechsel durchweg wünschenswert war. Wohl auch der Grund warum das Ende so erquickend war, aber seht lieber selbst!

Der Normalpreis ist vollkommen in Ordnung, sofern man sich etwas Zeit lässt und gewillt ist die Achievements zu erledigen. Sollte man das nicht machen, so würde ich empfehlen auf einen Sale zu warten.
Und so wie der Spieler bei 3 richtigen Schicksalen belohnt wird, so danke auch ich Lucas Pope für dieses hervorragende Spiel!

"Wohlgetan. 2 Spiele bisher korrekt."

Ich danke fürs Lesen und wünsche sehr viel Spaß beim Spielen! ;-)

https://store.steampowered.com/app/653530/Return_of_the_Obra_Dinn/
Favorite Game

Recent Activity

92 hrs on record
last played on Mar 7
64 hrs on record
last played on Mar 7
241 hrs on record
last played on Mar 7
< >
Comments
RCP Jul 17, 2017 @ 11:23am 
Mein Profil bleibt kommentarlos :SadOtus: