58 people found this review helpful
26 people found this review funny
Recommended
0.0 hrs last two weeks / 641.4 hrs on record (354.1 hrs at review time)
Posted: Aug 17, 2018 @ 7:33am
Updated: Mar 7, 2020 @ 4:05am

Einige Tiere geben ihren Laut in der idyllischen Mittagssonne wieder. Phlegmatisch fließen kleine Wasserstraßen an einer brüchigen Steinwand ins Tal, tosend donnert nur drei Meter weiter ein Wasserfall in eine Schlucht. Am Ende des Tals grasen friedliche Vierbeiner, bis sich wie aus dem Nichts eine gigantische Echse vor das Tageslicht schiebt. Hier?! Ich hatte meine Beute erwartet, aber nicht an dieser Stelle! Noch bevor ich meine Klinge gegen die schuppige Haut richten kann, wirft mich das Tier zu Boden. Und langsam dämmert mir das Ausmaß meiner Naivität: "Wer ist hier eigentlich die Beute?"

Zu Monster Hunter...

Bis man riesige Bestien jagt, wird etwas Zeit vergehen. Denn Capcoms heißes Eisen ist kein Schonkost-Katapult, das ihr bestes Pulver in den ersten 10 Minuten abfeuert und ein paar Stunden später nichts mehr in Petto hat. Ihr werdet auf beeindruckende Gegner treffen, die euch Hochhaushoch überragen! Und ihr werdet eine halbe Ewigkeit mit ihnen Machtspielchen austragen - denn die Vorbereitung liegt in eurer Hand: Es gibt kein leveln, kein freischalten neuer Skills, keinen OP-Zauberspruch. Stattdessen nehmt Ihr euch eure Rekrutenwaffe, sucht Materialien für starkes Gear, baut die richtigen Fallen und mischt Tränke. Vielleicht stalkt ihr erst in Ruhe das Verhalten eures Gegners, bevor ihr euch auf die Tortur aufmacht. Denn erst, werdet ihr auf dem Zahnfleisch gehen und ihr werdet zu Mami rennen!

... World

vieles wurde extremst vereinfacht, wie:
Während einer Quest die Waffen und Ausrüstung ändern zu können, unendliche Wetzsteine, auf der Quest einfach mal nach Leute „rufen“, damit die die Arbeit erledigen könnten. Man fliegt quasi durch die Ränge und hat das Gefühl man killt ein Monster und ist direkt im nächsten Rang. Die Dropchancen für seltene Items sind enorm hoch, wodurch der Anspruch und der Grind reduziert wird. Items werden automatisch kombiniert und Sammel Items werden ebenfalls automatisch abgegeben ohne sie in die Quest-Truhe legen zu müssen. Farmen kann man so nebenbei „on the fly“ und krallt sich im vorbei Rennen mal den ganzen Honig ohne richtig stehen bleiben zu müssen, was auch wieder eine enorme Vereinfachung und Reduzierung der Monster Hunter typischen Spielmechanik darstellt. Mein altes, aber leider immer wieder enorm zutreffendes Wort ist hier an dieser Stelle angebracht: Casualisierung… ich bin es mir langsam leid, diesen Mainstream Gedöns mitzuerleben.

Aber... es ist immer noch ein Monster Hunter!
Monster Hunter: World ist – wie auch seine Vorfahren – ein langes Spiel mit einem enorm hohen Grind Faktor. Aber es ist ein Grind, der euch immer und immer wieder für das bauchpinselt, was ihr erreicht habt. Sei es einfach durch das Gefühl der Überlegenheit, wenn ihr ein Monster nach langem Ringen in die Knie gezwungen habt, durch die zielstrebige Weiterentwicklung eures Gears oder das perfektionieren eines neuen Waffentyps, von denen jeder einzelne der 14 Monsterquäler, das Gameplay nachhaltig verändert. Es gilt eine Menge zu Lernen, nicht nur für die Hunts selber, sondern auch für die Vorbereitung: Welche Items braucht man unbedingt, was könnte man zur Not auch im Feld selbst herstellen. Konzentriert ihr euch auf eine der Waffen oder versucht ihr, euch etwas breiter aufzustellen? Wer sich mit diesen Reflexionen auseinandersetzt, auch wenn das manchmal etwas sehr dröge sein kann, wird von Monster Hunter: World gepriesen. Es belohnt euch vielleicht nicht alle drei Minuten, wie ein Diablo und Konsorten und wenn ihr leidenschaftliche Loot-Hunter seid, dann gibt es nicht viel, was dieses Bedürfnis so befriedigt, wie auch wieder Monster Hunter: World es tut.

Wertung

Pro:
  • wuchtig in Szene gesetzte Kämpfe
  • sehr gelungenes Monsterdesign
  • gelungene Einstiegsfreundlichkeit
  • enorm viel Abwechslung durch 14 unterschiedlich gestaltete Waffentypen
  • Immersive Areale, welche zum entdecken einladen

Contra:
  • zu viele Monster ähneln sich spielerisch im Kampf
  • Expeditionen laufen immer nach dem gleichen Muster ab
  • grafisch sehr eindrucksvolles Spiel, technisch aber leider nicht auf der Höhe eines AAA-Titel der heutigen Zeit
  • langweilige Story mit einem einzigen Ziel: ein roter Faden um sich an Monster ranzutasten

Fazit

Ich hatte eine Menge Spaß mit Monster Hunter: World und werde ihn auch weiter haben, aber das ändert leider nichts daran, dass Capcom sich mit dieser Casualisierungs-Taktik an alt eingesessenen Fans, keinen Gefallen getan hat. Verbesserungspotential gibt es an einigen Stellen – auch wenn hier natürlich die Frage im Raum steht, wie viel man noch aus dem Ableger nun herauskitzeln möchte. Monster Hunter: World wird nicht von seinen Neuerungen und Verbesserungen getragen, sondern vor allem von den altbekannten Systemen und einer ewig treuen Community, die ihm zugrunde liegen.

Hängt euch das millionste Zitat antiker Schriftbilder zum Halse raus, obwohl ihr Rollenspiele mögt? Könnt ihr trotz Messie-Syndrom Diablo Klone nicht mehr sehen? Und findet ihr Survival-Games eigentlich interessant, aber zu langwierig? Dann ist Monster Hunter: World, dass die spannendsten Eckpfeiler der drei Genres in ein bildschönes Szenario quetscht, vielleicht genau euer Nischentitel.

Du findest meine Reviews hilfreich und willst weiterhin keines verpassen? Dann folge jetzt meiner Seite um mich zu unterstützen.
Was this review helpful? Yes No Funny Award
< >
7 Comments
FluffySpartan Aug 27, 2018 @ 7:04pm 
ah ok das erklärt natürlich alles ^^ ich halte mich schon für hochgradig gestört mit den 200 tatsächlich gespielten stunden und als ich 300 gesehen hatte war ich komplett fertig.
Godbrithil Aug 27, 2018 @ 6:16pm 
Exakt, FluffySpartan. Mein PC ist selten ohne Strom.^^
FluffySpartan Aug 26, 2018 @ 11:01pm 
wie schafft man 300 stunden seit release? ich habe gesuchtet wie ein irrer und bin kurz vor 200 stunden und habe alles vernachlässigt und du hast 300 stunden O.o!?
hast das game rund um die uhr laufen lassen?
Wollmilchsau Aug 23, 2018 @ 10:56am 
"das ändert leider nichts daran, dass Capcom sich mit dieser Casualisierungs-Taktik an alt eingesessenen Fans"

Dann spielt man halt Monster Hunter Frontier, wenn es einem zu "casual" wird. :D

Trotzdem gutes Review. :)
⸸⸸SeelenFresser⸸⸸ Aug 23, 2018 @ 8:28am 
:lawman:Top geschrieben:ccThumbsUp::evilwonkers:
Laramonster Aug 19, 2018 @ 1:49pm 
Sehr schön geschrieben. <3
XenosTec Aug 17, 2018 @ 10:10am 
since the release, you sleeped in whole week only 24h and played the whole time only? o.o