7 people found this review helpful
Recommended
0.0 hrs last two weeks / 2.9 hrs on record
Posted: Jun 1, 2019 @ 12:58am
Updated: Feb 22, 2020 @ 7:42am

2018 erschienen, ist "Far: Lone Sails" ein schnuckeliger Indie-Puzzler, der aus wenig viel macht.

Bewertung

+ Grafik dezent, aber stimmig
+ Schöne Atmosphäre
+ Story regt zum nachdenken an
+ / - nicht zu schwer, aber auch nicht zu einfach
+ / - kurze Spieldauer


Handlung + Gameplay

Allein, in einer trostlosen, monochromen Welt, stehe ich, gehüllt in einen angenehm roten Mantel vor dem (augenscheinlichen) Grab meines Vaters. Nichts hält mich mehr hier. Ich muss aufbrechen.
So beginne ich FAR: Lone Sails. Den Hintergrund der Story kann man sich ein bisschen selbst zurechtlegen, warum man dort ist wo man ist, was mit der Welt passiert ist und warum man dort weg möchte. Allein diesen Aspekt finde ich bei dem Spiel sehr angenehm, die Geschichte kann sich im eigenen Kopf abspielen, wenn man denn möchte. Bei FAR: Lone Sails handelt es sich um einen Puzzler... oder nen Plattformer? Oder nen Side-Scroller? In jedem Fall um ein sehr schönes Spiel. Die Atmosphäre ist ein wenig melancholisch, durch die Bank ist es aber wohl eher im dystopischen Sektor angesiedelt. Die Welt scheint verlassen, verdorrt, kaputt. Zu Beginne entdeckt man auch gleich sein primäres Fortbewegungsmittel: die Okomotive. Ein Interessantes Gefährt, das sich im Lauf des Spiel noch "pimpen" lässt und dessen Verbrennungsmotor man mit allem möglichen füttern kann. Was auch nötig ist, da man sonst nur schwerlich am Ziel ankommt. Ob durch eben diese Verbrennungsmotoren die Welt nun so aussieht wie sie ist? Diese Überlegung ist dem Spieler selbst überlassen. Auf dem Weg durch das Spiel wird der Spiele immer wieder durch Hindernisse aufgehalten, welche es zu umgehen gilt. Hier ist Hirnschmalz gefragt, wenn auch nicht all zu viel, die Puzzles sind eher im "Low-Level-Bereich" angesiedelt, aber bieten eine angenehme Abwechslung und verhindern ein "ich-heiz-da-mal-durch".
Durch eben diese verlassene Welt bewegt man sich entweder mit dem Keyboard, oder mit dem Controller, eine Maus wird nicht benötigt. Nach dem erstmaligen durchspielen glaube ich, dass die Controller-Steuerung wesentlich einfacher von der Hand geht, allerdings habe ich es nur mit Tastatur getestet. Die Standard-Keybindings sind nicht unbedingt optimal gesetzt, was Interaktion mit Gegenständen angeht, daher sollte man diese ggfls. anpassen. Hat man keinen Controller zur Hand und sich ein wenig eingespielt, ist allerdings auch Keyboard-Steuerung kein großes Problem mehr.


Grafik + Sound

Grob gesagt: Monochrom. Aber eben diese Tristheit des Hintergrundes, der Gebäude, der Landschaft, trägt ungemein zur Atmosphäre des Spiels bei. Es unterstreicht die Trostlosigkeit einer zerstörten Welt, in Verbindung mit der Situationsbedingten musikalischen Untermalung ist das wirklich ein Schmankerl. Auch bei diesem Spiel merkt man, dass die Entwickler sich Gedanken gemacht haben und Emotion in dieses Spiel gesteckt wurde (Vermute ich jetzt einfach mal).

Wichtige Objekte, und/oder Objekte mit welchen man interagieren kann, sind farblich (in der Regel rot) hervorgehoben, so dass es relativ schwer ist diese zu missen. Dies wiederum senkt den Schwierigkeitsgrad der zu überwindenden Hindernisse, aber bei FAR: Lone Sails handelt es sich ja auch nicht um einen 250-Stunden-Spielzeit-Blockbuster. Bemerkenswert finde ich allerdings, die Details, auf die bei dem Spiel geachtet wurde, und gleichzeitig ein gewisser Minimalismus. Deckaufbauten bei gestrandeten Schiffen, Bilder an Wänden (die man eigentlich kaum wahr nimmt, die aber detailliert umgesetzt sind und so die Stimmung noch mehr vertiefen), aber auch trostlose, fast schon leere Hintergründe, die wunderbar deutlich machen, wie allein man gerade ist.

Fazit

Wieder mal ein Leuchten am Indie-Himmel, eine absolute Kaufempfehlung! Sicher, es ist kein Spiel, welches den Spieler wochenlang in seinen Bann zieht. Aber zum gelegentlichen Abschalten, Kopf freikriegen, "in andere Welten eintauchen", absolut perfekt! Ich bin sehr gespannt, ob es irgendwann eine Fortsetzung davon geben wird!

Du möchtest mehr Reviews wie dieses lesen? Dann folge der PhoenX-Society-Kurator Page
Was this review helpful? Yes No Funny Award
< >
2 Comments
DasGerd Jun 1, 2019 @ 1:22am 
Vielen Dank :decaf:
Godbrithil Jun 1, 2019 @ 1:17am 
Okomotive an die Macht!
Sehr schön geschrieben, nichts anderes zu erwarten. =)